Le syndicat appelle à plus de respect et d'appréciation de la police

L'Union de la police allemande se plaint d'un manque de respect et d'hostilité croissants envers la police et souhaite utiliser une campagne publique pour promouvoir une plus grande appréciation.

„Wir brauchen mehr Respekt und mehr Wertschätzung für unsere Polizei“, sagte Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, der „Passauer Neuen Presse“. „Es ist nicht nur die Zahl der Einsätze die bedrücken und belasten. Es sind Anfeindungen, Beleidigungen, Angriffe und Gewalt, pauschale Verdächtigungen und purer Hass, die den Frauen und Männern im Einsatz entgegenschlagen“, sagte er.

Wendt beklagte „üble Hetze über angeblich strukturellen Rassismus und Polizeigewalt und ein Klima der Verachtung und Respektlosigkeit“. Einsatzkräfte bräuchten die Gewissheit, dass die zivile Führung des Landes hinter ihr steht, anders sei staatliche Autorität nicht zu sichern. „Und ohne staatliche Autorität ist gesellschaftlicher Zusammenhalt nicht zu sichern“, sagte Wendt.

Die Kampagne unter dem Titel „Polizeiwertschätzen“ solle auf die zunehmenden Angriffe auf die Sicherheitskräfte und die fehlende Anerkennung für ihren Einsatz aufmerksam machen. Politik und Gesellschaft müssten zu einem neuen Konsens des Zusammenlebens finden, der die Spaltung in auseinander driftende Gruppierungen wieder umkehre, erklärte Wendt in der „Passauer Neuen Presse“. „Dazu gehört die Anerkennung unserer Sicherheitsbehörden als integraler Bestandteil der Gesellschaft und Garant für Inneren Frieden“, sagte er.